GM Kindermann: Die Kunst des Königsangriffs

GM Kindermann: Die Kunst des Königsangriffs

Liebe Schachfreunde, die Sommerpause ist vorbei, raus aus den Federn und her mit dem Schachbrett! Was gibt es besseres als sich den Wieder-Einstieg mit einer DVD zu versüßen, wohl kaum was?! Die nun folgende Rezension handelt von der DVD „Die Kunst des Königsangriffs“ und ist von keinem geringeren als GM Stefan Kindermann, welchen wir bereits in früheren Rezensionen kennenlernen durften, und zwar in „Der Königsplan zum Turniererfolg“ und „Intelligentes Italienisch“. Auf dieser DVD wird, wie der Titel bereits verspricht, dem König zu Leibe gerückt, kein Pardon! Ein Königsangriff kann zwar im ersten Blick aus dem Nichts herausentstehen, jedoch wenn man gewisse Indikatoren für einen erfolgreichen Angriff erkennen kann, stellt man meist sehr schnell fest, ob ein Angriff überhaupt Sinn macht oder Erfolgschancen bestehen. Was auch hier hinzukommt, was wohl jeder von uns bereits schmerzlich feststellen musste, dass das Verteidigen einer Stellung oft schwerer ist als einen lockeren Angriff zu führen, bei dem meist nicht immer der einzige (richtige) Zug gefunden werden muss. Also, lasst uns keine Zeit mehr verlieren, ran an den Speck!

Aufbau

Die DVD besteht aus 31 Clips mit einer Spieldauer von 3-13 Minuten, und umfasst somit eine Gesamtspieldauer von ca. 4 Stunden. Die einzelnen Clips sind im Prinzip vollkommen eigenständig zu sehen, und man kann jederzeit einsteigen bzw. eine Pause einlegen. Im Anschluss an diese Clips folgt ein interaktiver Abschlusstest mit Videofeedback bei dem 13 Stellungen anhand des zuvor angesammelten Wissens gelöst werden sollen. Es werden jeweils 3 Kandidatenzüge angeboten. Die DVD wird durch eine exklusive Datenbank abgerundet, wodurch man sich der Thematik nochmals in aller Ruhe widmen kann, und dementsprechend auch das zuvor Gesehene und Gehörte im Selbststudium vertiefen kann.

Inhalt

Auf dieser DVD wird zuerst gezeigt wie unfundierte Angriffe scheitern. Darauf werden 7 klare Kriterien aufgelistet, die entscheidende Voraussetzungen für einen erfolgreichen Königsangriff sind. GM Kindermann verweist darauf, dass zwar nicht alle 7 Kriterien immer zutreffen müssen, jedoch wird wärmstens empfohlen, dass zumindest 2 Kriterien erfüllt sein sollten, um die rote Warnlampe zum Leuchten zu bringen. Zusätzlich ist auf der DVD ein PDF-File hinterlegt, bei welchem diese Kriterien schön übersichtlich aufgeführt sind, um sie sich jederzeit nochmals vor Augen führen zu können. Sie sind wirklich ein MUSS im Schach! Das Ziel dieser DVD ist es nicht, die Variantenberechnung zu perfektionieren, sondern, ein Gefühl für die Stellung zu erhalten und anhand der „Goldenen 7 Kriterien“ zu evaluieren.

GM Kindermann führt auf der DVD dann ein paar erfolgreiche Königsangriffe in der Praxis vor, bei welcher der König noch in der Mitte des Schachbretts steht. Darauf werden Stellungen behandelt, wo beide Parteien kurz rochiert haben, und, was natürlich nicht fehlen darf, die heterogene Rochade, das heißt, wenn in entgegengesetzte Richtungen rochiert wurde.

Es gilt also immer abzuwägen, ob Königsangriff ja oder nein, und dann, ist ein evolutionäres (strategische) Vorgehen, sprich, zuerst stärken, Figuren besser stellen und dergleichen empfehlenswert? Ganz nach dem Motto von GM Kindermann „Everyone wants to join the party“! Oder ist bereits das revolutionäre (taktische) Vorgehen, bei dem es dem feindlichen König zum Beispiel mit Opfern an den Kragen geht, auf dem Tagesgericht? Im Folgenden werden zu jedem Kapitel ein paar Exemplare gezeigt.

Ist hier ein direkter Königsangriff möglich, wenn ja, wie sollte man fortfahren? Weiß am Zug!

Königsangriff02

Weiß entschloss sich für einen Königsangriff mittels 22.g4, jedoch bestand kein belegter Grund hierzu! Ferner sogar, er schwächte sich selber und verlor prompt! Es folgte 22…Sdxe5 23.Sxe5 Td4 24.De3 Sxe5 25.Dxe5 Txg4+ Kf1 Dc6 und trotz des leichten materiellen Nachteils von Schwarz, spielt sich die Stellung fast wie von alleine! Weiß hätte in der Anfangsstellung auf den schwächenden Bauernvorstoß verzichten sollen!

Wie sieht es hiermit aus? Weiß am Zug!

Königsangriff03

Weiß hat zwar Raumvorteil, aber reicht das? Probiert man es revolutionär, wäre Sxh7 interessant, dies geht sich jedoch nicht ganz aus, da die schwarzen Figuren schnell genug zur Hilfe herbeieilen können oder der schwarze Monarch sich ein rettendes Luftloch verschafft. Das heißt, Evolution! 1.Dd3! greift h7 an, es gibt nicht viele Möglichkeiten, deshalb geschah g7-g6. Jedoch nach 2.Dh3, muss h5-h7 erfolgen, und nun sieht die Stellung ganz anders aus! Revolution! 3.g4 und nun zum Beispiel Kg7 4.gxh5 Th8 5.h6+! Txh6 6.Dxh6+ Kxh6 und schließlich gewinnt nun 7.Sxf7+ eine Qualität und somit die Partie!

Und hier?! Weiß am Zug!

Königsangriff04

Die schwarzen Figuren stehen am Damenflügel und sind somit fern dem wirklichen Geschehen, dem Königsflügel: Weiß kann nun mit dem einfach anmutenden Zug 19.g6! revolutionär vorgehen und die gegnerische Königsstellung und dessen Sicherheit dramatisch verschlechtern. Es folgte 19…hxg6 20.Sxe6! fxe6 21.Dxe6+ Kh7 22.Tf3 Sf6 23.Th3+ Sh5 24.Tg1 Le8 und nun hebt 25.f5 die Stellung komplett aus den Angeln! 1-0 in wenigen Zügen!

Und nun noch ein Beispiel aus der Rubrik der Tests, Weiß am Zug:

a) 26.Dd3, zur Verstärkung?

b) 26.f4, zum Aufsprengen?

c) 26.Te6, alles oder nichts?

Königsangriff05

 Tatsächlich wäre 26.Dd3, sprich zuerst die evolutionäre Verbesserung der Stellung, angesagt gewesen! Nach 26.f4 ist Dg4 recht stark und Schwarz erhält Gegenspiel! 26.Te6 führt leider nur zu Remis nach zum Beispiel 26…fxe6 27.Dd3 e5 28.Dg6+ Kf8 29.Dxh6+ Kf7 30.Dg6+ Kf8 weil nach 31.Te3 g4! stark ist!

Fazit

Ich finde, die DVD „Die Kunst des Königsangriffs“ von GM Stefan Kindermann hat das Wesentliche eines erfolgreichen Königsangriffs, nämlich die Grundvoraussetzungen hierfür zu erkennen, gut präsentiert. Die angeführten 7 Indikatoren bzw. Kriterien klingen anfangs zwar logisch oder eventuell etwas sehr theoretisch, aber wenn man sich diese Punkte in seiner realen Partie vor Augen führt und abwägt, kann schnell aus Theorie Intuition werden, wie es bei stärkeren Spielern der Fall ist. Dann kann man ohne Rechnen ein Gespür für einen erfolgreichen Angriff entwickeln, so GM Kindermann. In einem Interview auf der Chessbase-Homepage hat GM Kindermann erwähnt, dass diese DVD für Amateure bis hin zu 2000 Elo erfolgsversprechend ist. Hier schließe ich mich absolut an! Mir gefällt es, dass es bei dieser DVD nicht darum geht viele, ewig tiefe Varianten zu berechnen, sondern eher das Wesen einer Stellung zu erkennen und auf einfache Art und Weise zu erheben, ob ein Königsangriff gestartet werden kann, und anschließend ob evolutionär oder revolutionär vorgegangen werden sollte. Ich denke, es kann sich hier jeder an der Nase nehmen, dass man bereits übermotivierte Angriffe geführt hat, da die eigene Intuition doch fehl schlug, und im Endeffekt konnte nicht die volle Punkteausbeute eingefahren werden.

An dieser Stelle noch eine kleine Kritik, und zwar um die Tests ein wenig schwieriger (interessanter) zu machen, hätten vielleicht keine Kandidatenzüge angegeben werden sollen, da gewisse Züge erst beim zweiten Blick erkannt werden hätten könnten.

Wer Interesse bekommen hat, welche 7 Kriterien hier nun gemeint sind, wie sie ermittelt werden, und wie man dieses Wissen am besten in der eigenen Partie einsetzen kann, findet die ganze DVD hier im Online-Shop.

An dieser Stelle lässt sich nur Herr Kindermann zitieren „Viel Mut, Glück und happy hunting als Königsjäger!“



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Termine

Schachschule auf Facebook