2. Bundesliga auf Besuch in Kufstein

2. Bundesliga auf Besuch in Kufstein

Die Runden 6-8 der zweithöchsten Schachliga Österreichs wurden von 17. bis 19.1. in Kufstein ausgetragen. Dieses Mal kamen allerdings nur drei Trainer der Tiroler Schachschule zum Einsatz, nämlich Dino Hajdarevic, der für Schwarzach startet, und Alexander Meier und Philipp Lins, welche für den Schachklub Pradl antreten. Dino verbuchte an diesem Wochenende 1,5 aus 3 Punkte und liegt derzeit bei 3 aus 5 Punkten, was einer Performance von 2137 Elo entspricht. Alexander, der Pradl, den einzigen Innsbrucker Verein in der Bundesliga, als Gastspieler verstärkt, erzielte 1 aus 3 Punkten. Er liegt zwar nur bei 2,5 aus 8, hatte aber so starke Gegner, dass er trotzdem eine Elo-Leistung von 2190 aufweisen kann! Philipp, als Dritter im Bunde, läuft es wie gewohnt nicht nach Plan. Mit nur 0,5 aus 3 Punkten bleibt er deutlich unter seinen Erwartungen. Insgesamt hat er erst 1 aus 8, was eine magere Elo-Leistung von 1904 Elo widerspiegelt.

Das Highlight dieses Wochenendes war eher ein Ex-Trainer unserer Tiroler Schachschule, nämlich FM Fabian Platzgummer, der für Zillertal startet. Er ist der Topscorer der Bundesliga mit 6,5 aus 8 Punkten, einer Performance von 2525 Elo (!!), wodurch er derzeit auf einem IM-Norm-Kurs ist. Falls der Schreiber dieser Zeilen nicht falsch informiert ist, dürfte es die letzte Norm für Platzi sein. Hierdurch dürfte er in den elitären Kreis der Internationalen Meister eintreten, welcher in Österreich ohnehin nur recht klein ist! Also, für die letzten Runden nochmals Daumen drücken!

Ein weiterer Ex-Trainer, Matthias Burschowsky, war auch am Start. Er konnte den Bann brechen und erzielte seinen ersten halben Punkt und liegt bei 0,5 aus 8. Auf Brett 1 in der 2. Bundesliga ist es kein Zuckerschlecken, allerdings sieht das deutlicher aus, als es tatsächlich war. Er startet für Pradl, welche eher den olympischen Gedanken verfolgen, Dabeisein ist alles! Das heißt, jeder kann Vollgas riskieren, es geht um nichts! …und prompt haben es die Pradler in Runde 6 doch geschafft, einen Mannschaftspunkt zu ergattern!

Derzeit führt die Rangliste Zillertal an, und sie haben durch ihren Vorsprung von 3 Punkten beste Voraussetzungen für den Aufstieg in die 1. Bundesliga. Auf Rang zwei folgt Kufstein/Wörgl, gefolgt von Hohenems, Ranshofen und SIR Bernhard. Das Schlusslicht bilden neben den Pradlern Dornbirn, Bregenz und der ASK Salzburg.

Die letzten drei Runden finden im März in Salzburg statt. Also, bitte noch einmal Daumen drücken!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Termine

    Keine Veranstaltungen vorhanden.
Schachschule auf Facebook