Winning Structures

Winning Structures

Die nun folgende DVD-Beschreibung dreht sich um den klingenden Titel „Winning Structures“ und wird von GM Adrian Mikhalchishin kommentiert. Mikhalchishin ist einer der weltbesten Trainer, war früher selber ein überaus starker Spieler und trainierte viele Weltklassespieler, u.a. Karpov, Ivanchuk, etc. Auf dieser DVD werden Strukturen beschrieben, welche Großmeister, wie z.B. Alekhine, Rubinstein, Botvinnik und viele mehr, sich angeeignet haben und viele Erfolge damit feiern konnten. Vorweg genommen, das Hauptthema wird der isolierte Bauer, der Isolani, sein. GM Mikhalchishin zitiert hier den ehemaligen großen Tarrasch, der einst sagte, wer vor einer Isolani-Struktur Angst hat, solle das Schachspielen überhaupt lassen. Eine harte Aussage, aber es dürfte was Wahres dran sein.

Aufbau

Die DVD besteht aus 19 Clips mit einer Gesamtspielzeit von über 5 Stunden. Die Sprache auf der DVD ist wie auch der Titel in Englisch, wobei es jedoch kein Problem sein dürfte, dem Inhalt der DVD zu folgen. Mikhalchishin führt die Züge zwar teilweise etwas schnell durch, wodurch man recht aufmerksam folgen muss, aber an den entscheidenden Stellen kehrt zuerst ein wenig Ruhe ein und die Position wird jeweils beschrieben und die Pläne konkret durchgeführt. Falls dies für einen zu schnell ging, gibt es ja immer noch die Möglichkeit auf die Pause-Taste zu drücken oder sogar die Sequenz zu wiederholen.

Inhalt

Die folgenden Strukturen bzw. Themen drehen sich v.a. um die Struktur der Zentrumsbauern. Ob nun ein Doppelbauer im Zentrum oder Zentrumsnähe, ein Isolani oder andere Bauernstrukturen gut oder schlecht sind, hängt davon ab, ob man auch die Pläne hierzu kennt, da man sonst schnell zu voreiligen Entschlüssen neigt. Doppelbauern und isolierte Bauern sind nicht generell schlecht!

1)    Rubinstein-Alekhine-Struktur

Als Beispiel haben wir hier eine Partie von Alekhine gegen Lasker, und mit grünen Pfeilen sind mögliche Pläne für Weiß eingezeichnet. Somit kann gezeigt werden, dass der Doppelbauer auf der f-Linie in mehrerlei Hinsicht sogar nützlich ist: Er stützt das Zentrum, öffnet die e-Linie für Angriffe und v.a. e5 wird ein schönes Vorpostenfeld werden. Lasker gewann, da nach Mikhalchishin, Alekhine den falschen Plan verfolgte.

ws_2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein weiteres Beispiel hierzu ist folgende Stellung, die zwischen Rubinstein und Mieses entstand. Objektiv betrachtet hat Weiß einen Doppelbauern, ist dieser nun gut oder schlecht? Auch hier gilt wiederum, Vorpostenfeld, Öffnung der e-Linie für Weiß und was hier nun hinzu kommt, der potentielle Bauernhebel f4-f5! Dadurch kann Weiß, wenn er nun alle seine Figuren optimal positioniert hat, die Stellung markant zu seinen Gunsten ändern. Rubinstein gewann schließlich die Partie. Generell gesagt, wäre es für Schwarz günstig, im richtigen Moment g7-g6 zu ziehen, sodass Weiß nicht nach Lust und Laune die Stellung öffnen kann.

ws_3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei der Partie Swiderski gegen Rubinstein entstand nach 8… Sbd7 folgende Stellung:ws_4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schwarz ließ es zu, dass Weiß ihm einen Doppelbauern (nach 9. Lxf5 exf5) anhängt. Dieser, samt der damit verbundenen soliden Bauernstruktur und den oben bereits erwähnten Vorteilen entwickelten sich als Matchwinner für Rubinstein.

2)    Keres-Struktur

Diese Stellung entstand nach 11. Sxd4.

ws_5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Position ist viel dynamischer als nach dem eher normal aussehenden 11. cxd4, wo Weiß nur schwer um den Sieg kämpfen kann. Mit 11. Sxd4, gefolgt von Db3 und Turmzentralisierungen hat Weiß angenehmes Spiel. So zeigte Keres einen beeindruckenden Sieg gegen Flohr.

Diese Stellung, oder ähnliche, können aus verschiedenen Eröffnungen entstehen. Das Wichtigste ist, dass dadurch Weiß sein Spiel dynamisch aufwertet, auf d4 ein starkes Feld etabliert, gedeckt durch den Bauern auf c3, und offene oder halb-offene Linien zum Angriff erhält. In Summe kein schlechtes Geschäft für das, dass c3 nur eine geringe potentielle Schwäche darstellen könnte.

3)    Geller-Struktur

ws_6

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Stellung entsprang, wie vermutlich unschwer erkennbar ist, einer sizilianischen Eröffnung und zwar folgte gerade ein Springerabtausch auf d5 und Weiß nahm mit 12. exd5 zurück. Geller zeigt in diesem Beispiel gut, wie diese Stellung zu handhaben ist und warum dieser Stellungstyp gewinnträchtig ist. So z.B. nach Tc1 und Bauer c2-c4 öffnet sich die c-Linie und das Feld c6 wird sehr schwach.

ws_7

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Pfeile in grün zeigen auf, wie die Pläne für diese Stellung aussehen könnten. Einfach, aber effektiv hätte der schwarze Damenflügel festgesetzt werden sollen und danach rollt die Bauernmajorität voran. In der Partie gelang es Geller gegen Lutz nicht ganz und musste sich mit einem Remis begnügen.

4)    Isolani-Struktur

Der Isolani-Bauer stellt ein wichtiges Thema dieser DVD dar. Viele Spieler haben Angst davor, und nur wenige lieben diese Struktur. Es gibt viele Eröffnungen, aus denen ein isolierter Bauer entstehen kann, desto wichtiger ist es, diese Struktur und deren Pläne zu verinnerlichen.

ws_8

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Abbildung zeigt eine der grundlegendsten Stellungen des Isolanis, Weiß zog gerade 8. Lxc4. Hiergegen gibt es verschiedene Setups für Schwarz. Der Bauer muss auf jeden Fall blockiert, also am Voranschreiten gehindert und belagert werden, wie dies geschehen kann, wird auf der DVD ausführlich beschrieben und würde den Rahmen dieser Rezension sprengen. Jedoch kurz gesagt, Pläne wie b6, Lb7 oder Ld7 mit Lc6 könnten Erfolg versprechen. Es wird natürlich auch nicht zu kurz darauf eingegangen, auf welche Weise sich die Partei mit dem Isolani verhalten soll, in Summe jedoch eher aktiv und dynamisch.

Was ist jetzt nun das Gute an diesem Bauern? Der Spieler mit diesem Bauern erhält oft Platz zum Manövrieren, gute Vorpostenfelder und kann, wenn die Zeit und die Bedingungen gegeben sind, diesen Bauern sogar auflösen. Was auch nicht zu vergessen ist, dass man dauernd damit rechnen muss, dass es strukturelle Änderungen geben kann, ob gewollt oder nicht.

Anhand einiger Beispiele und Grundregeln zeigt Mikhalchishin auch auf, dass das Dogma, dass man mit einem Isolani-Bauern nicht in ein Endspiel kommen solle, auch nicht immer zutrifft, v.a., wenn man weiß worauf man achten muss… aber dazu mehr auf der DVD!

Fazit

Ich finde die DVD „Winning Structures“ von GM Mikhalchishin sehr interessant. Es werden Themen und Pläne angeschnitten, die einem sonst eher nicht bewusst auffallen. Der Isolani-Bauer alleine dürfte bei vollem Umfang schon Tage an DVD-Material oder einige Bücher umfassen, da es sich um ein fast uneingrenzbares Thema handelt. Deshalb können auf der DVD zwar nur exemplarisch einige repräsentative Beispiele gezeigt werden, diese sind jedoch anhand der guten Kommentare von GM Mikhalchishin überaus verständlich. Er präsentiert die Clips mit so viel Elan und Selbstbewusstsein, wie wenn die gewissen Strukturen und Pläne für ihn wie einfache, alltägliche Dinge wären, wo man nicht einmal mehr nachdenken muss, sondern eh alles klar ist. Zusammenfassend, die DVD ist vielleicht für Anfänger oder leicht Fortgeschrittene nicht zu empfehlen, da das Niveau doch etwas höher anzusetzen ist. Allerdings, die etwas Erfahrenen dürften sehr wohl Gefallen in den Einblick der bewährten Strukturen der Großmeister bekommen. Wer in den Genuss der gesamten DVD kommen möchte, findet sie wie üblich hier im Online-Shop.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Termine

    Keine Veranstaltungen vorhanden.
Schachschule auf Facebook