Josef und Lola überraschen in Kufstein

Josef und Lola überraschen in Kufstein

Bei regnerischem Winterwetter ging heute die Schachrallye in Kufstein vonstatten. 8 Kinder und ein Schachtrainer der Tiroler Schachschule waren dabei in fünf Runden auf Punktejagd. Von Kurzpartien (Matt in 4 haben unsere Jungs gleich 4 mal gespielt, mal auf Siegerseite, mal auf Verliererseite :)) bis hin zu kreativen Materialschlachten (einmal wurden tatsächlich eine Dame und 3 Leichtfiguren noch aufgeholt! – Das Endspiel ging trotzdem verloren :)) hat es in Kufstein alles gegeben, aber gehn wir der Reihe nach vor:

Unser bestes Pferd im Stall, Chiara Polterauer, war als Einzige im anspruchsvollen Open A unterwegs. Dank eines Sieges in der letzten Runde kann sie auf ein passables Turnier zurückblicken, in dem sie aus den 5 Runden 3 Punkte holte und sich nur dem späteren Turniersieger Florian Atzl geschlagen geben musste.

Die anderen 7 starteten im Open B und lieferten sich nicht nur heißumkämpfte spannende Duelle, sondern waren auch für einige Überraschungen gut. Ihr bisher stärkstes Turnier spielte Lola Fürst, die glatte 4 Punkte und damit den 5. Gesamtrang (2. bei den Mädchen) für sich verbuchen konnte. Gratulation und weiter so Lola. Sogar noch einen Platz besser konnte sich Josef Leberer platzieren, der seine Gegner ebenfalls 4 mal zur Aufgabe zwingen konnte und nur gegen Marlon Beslic den Kürzeren zog. Selten sah man Josef so konzentriert und überlegt spielen! Gleich hinter Lola wurde Simon Eliskases 6., der als einziger 3,5 Punkte geholt hat und dabei eine Eloperformance von 1344 hinlegte. Den letzten Punkt erkämpfte sich Simon beim internen Duell gegen Laurin, der bei den letzten Turnieren so stark aufgespielt hat. Wenn Simon seine Zeit noch besser nützt, können wir sicher öfter Spitzenergebnisse von ihm erwarten. Gleich hinter Simon wurde Lukas Prader, der auf seine 3 Punkte stolz sein kann, hervorragender 7. Genau wie Josef musste er sich nur gegen Marlon geschlagen geben. Besonders dramatisch war der 3. Punkt von Lukas in Runde 4, in der er gegen seinen leicht favorisierten Bruder Felix antreten musste und es nach einem umkämpften Mittelspiel im Endspiel lange nach Remis ausschaute (was Lukas aber munter ablehnte). Schließlich brachte sich Felix aber in eine verhängnisvolle Schlussstellung, aus der es, auch wenn Felix die Stellung sehr lange begutachtete, kein Entrinnen mehr gab! An die Spitze der Leute mit 2 Punkten wurde am Ende Laurin Wischounig gewertet, der einen unglücklichen Start hinlegte und auch noch die letzte Runde verlor, was immer bitter ist, ansonsten aber gut spielte. Ebenfalls mit 2 Punkten haben wir gleich hinter Laurin noch Savannah Fürst und Felix Prader, die gut gekämpft haben und vielleicht beim nächsten Mal mit einem Spitzenplatz aufhorchen lassen.

Beim offenen Schnellschachturnier, bei welchem sich diesmal leider nur 6 Teilnehmer einfanden, konnte der mitgereiste Schachtrainer Daniel Brenninger seiner Favoritenrolle gerecht werden.

Und hier noch ein Nachtrag zur Schachrallye Kufstein!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Termine

Schachschule auf Facebook